Ruby Fortune Casino
Ruby Fortune Casino

€750 BONUS

1. / 2. / 3. Einzahlung - bis zu €250 Bonus • Nur für Neukunden • Mindesteinzahlung €10 • Durchspielbedingung: 70x

Angebotskonditionen Registrieren

Android ohne Google nutzen

Android Quelle: Pixabay Am 20. Mai schlug eine Nachricht wie eine Bombe in die Tech-Welt ein: Alphabet, der Konzern hinter Google, beendet vorerst die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen Huawei. Das bedeutet, dass kommende Mobilgeräte von Huawei nicht mit der neuesten Version des Betriebssystem Android ausgerüstet sein werden. Schuld an dieser Maßnahme hat eine Entscheidung, die die US-Regierung getroffen hat. Aber keine Sorge: Der Besuch im Handy Casino ist nicht gefährdet, schließlich arbeitet Huawei schon längst an einem eigenen Betriebssystem für seine Smartphones und Tablet-Computer. Bis dieses veröffentlicht wird, gibt es zudem einige Alternativen zu Android und den Apps von Google.

Trump verbietet Geschäftsbeziehungen

Donald Trump Quelle: Pixabay Die US-Regierung um Präsident Donald Trump hat Huawei im Verdacht, seine mobilen Geräte zu Spionagezwecken einzusetzen. Aus diesem Grund wurde US-amerikanischen Unternehmen bis auf Widerruf untersagt, mit dem chinesischen Tech-Riesen sowie 68 Tochterunternehmen Geschäfte zu machen. Besonders ins Gewicht fällt dieses Verbot, weil Huawei das Betriebssystem Android nutzt, das von Google programmiert und lizensiert wird. Somit ist es Google nicht mehr erlaubt, Updates für Android an Huawei auszuliefern – es sei denn, es handelt sich um Inhalte, deren Code ohnehin als Open Source frei im Internet verfügbar sind. Apps wie den Google Play Store, YouTube und Gmail betrifft dies allerdings nicht, weshalb Huawei-Nutzer darauf in Zukunft verzichten müssen. Zwar hat die Regierung der USA die Maßnahme inzwischen etwas abgemildert und es Google erlaubt, Huawei zumindest bis zum 19. August 2019 mit Android-Updates zu versorgen. Was danach passiert, steht aber derzeit noch in den Sternen.

Ein eigenes Betriebssystem

Es wird allerdings darüber berichtet, dass Huawei fieberhaft an der Entwicklung eines eigenen Betriebssystems arbeitet. Dieses soll mit den Apps kompatibel sein, die für Android geschrieben wurden, und Gerüchten zufolge bereits im Herbst 2019 herausgebracht werden. Sollte es tatsächlich stimmen, dass Huawei OS kurz vor der Fertigstellung steht, hätte dies eine einschneidende Wirkung auf den Mobilmarkt. Denn 17 Prozent aller Smartphones, die weltweit genutzt werden, stammen von Huawei. Damit sind die Chinesen hinter Samsung (21 Prozent) und noch vor Apple (zwölf Prozent) der zweitgrößte Hersteller von mobilen Telefonen auf dem Globus. Die Chancen stehen also gar nicht schlecht, dass Huawei neben Apples iOS und Googles Android das dritte große Betriebssystem für Mobilgeräte etabliert.

Betriebssystem unter Kontrolle

Präsident von Huawei Quelle: Sputnik International Sollte sich die Entwicklung des Huawei-Betriebssystems verzögern, brauchen Nutzer von Huawei-Telefonen einen Plan, wie sie künftig ohne Android und Google-Apps auskommen. Ohnehin sind viele Experten der Meinung, dass es besser sei, auf Google und seine Programme zu verzichten, da der Konzern nicht unbedingt dafür bekannt ist, viel Wert auf Datenschutz zu legen. Wer sich sehr gut mit der Technik und Funktionsweise seines Smartphones auskennt, kann einfach eine sogenannte Custom ROM auf seinem Gerät installieren. Dabei handelt es sich um eine Version von Android, die von unabhängigen Entwicklern erstellt wurde. Um sie auf das Smartphone aufzuspielen, muss die vorinstallierte Software des Geräts mit einem Bootloader umgangen werden. Im Internet gibt es zahlreiche Schritt-für-Schritt-Anleitungen dafür. Ist die Custom ROM installiert, hat der Nutzer die volle Kontrolle über die Dienste und Funktionen seines Smartphones. Als beste Custom ROM, die derzeit erhältlich ist, gilt LineageOS.

Alternativen zu Google-Diensten

Wer keine weitreichenden Eingriffe in das Betriebssystem seines Smartphones vornehmen will, kann auch auf Alternativen zu den Apps von Google zurückgreifen. So kann etwa der Browser Google Chrome durch die kostenfreien Programme Safari, Firefox oder Brave ersetzt werden. Vor allem Brave hat den Ruf, ein besonders sicherer Browser zu sein. So gibt der Entwickler Brendan Eich an, dass sein Programm sämtliche Interaktionen aus dem Internet blockiert, der die Privatsphäre des Users in Gefahr bringen könnte. Dazu gehören beispielsweise gefährdende Werbeinhalte und HTTP-Cookies. Auch für Google Maps gibt es leistungsstarke Alternativen. Apple Maps ist eine ebenso brauchbare Karten-Software wie OpenStreetMap und Waze. Noch dazu sind alle drei kostenlos erhältlich. Das gilt auch für die Apps, die YouTube ersetzen können. Wer die Videoplattform vor allem dafür nutzt, Musik zu hören, wird etwa bei den Streaming-Diensten Spotify und Deezer fündig. Beide sind in einer kostenfreien Version verfügbar, in der der Nutzer zuweilen Werbung zu hören bekommt. YouTube-Nutzer, die die Plattform wegen ihrer Videoinhalte nutzen, könnten auf Vimeo umsteigen. Dort gibt es viele Kurzfilme, Dokumentationen und andere Videos zu sehen.

Woanders suchen

Huawei-Smartphone mit Android Quelle: atomiccellular.com Auch für die Kernkompetenz von Google – das Durchsuchen des Internets – haben sich längst Alternativen herausgebildet. Dazu zählt neben Bing und Yahoo auch DuckDuckGo. Dieser Dienst behandelt eigenen Angaben zufolge jede Suchanfrage gleich und verzichtet darauf, jedem Nutzer individualisierte Ergebnisse anzuzeigen. Stattdessen werden die am besten zur Suche passenden Resultate gezeigt. Sollten Huawei-Nutzer künftig auf den Google Play Store verzichten müssen, bilden F-Droid, der Yalp Store und der App Store von Amazon gute Alternativen.
Unverpackt-Läden wollen die Umwelt ... Disney’s Klassiker „Der König ...